Projekte

Die Webseite „Die Červenischen Burgen“ wurde eingerichtet, um regelmäßig die Ergebnisse von Forschungsstipendien zu diesem Thema zu präsentieren.

I. Das erste Projekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung, wurde durch das polnische nationale Programm zur Entwicklung der Geisteswissenschaften (NPRH – Nr. 12H 12 0064 81) finanziert. Es wurde vom Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften (PAN) unter der Leitung von Professor Marcin Wołoszyn und in Zusammenarbeit mit vielen Institutionen aus Polen durchgeführt (hauptsächlich: Institut für Archäologie der Universität Rzeszów; Institut für Archäologie der Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin, des Janusz-Peter-Regionalmuseums in Tomaszów Lubelski, des Muzeums von Zamość und des Stanisław-Staszic-Museums in Hrubieszów) und im Ausland (hauptsächlich: Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa, Leipzig, Deutschland; Institut für Geschichte der materiellen Kultur, Russische Akademie der Wissenschaften, St. Petersburg, Russland; Archäologisches Institut, Serbische Akademie der Wissenschaften, Belgrad, Serbien; Universität Belgrad). Neun Forschungsaufgaben wurden realisiert und das Projekt abgeschlossen.

II. Das zweite Projekt heißt „Die Sphinx der slawischen Sphragistik – Plomben vom Typ Dorohičin aus Czermno in ihrem osteuropäischen Kontext“, finanziert vom National Science Center (Nr. 2013/11/B/HS3/02052). Es wurde im Institut für Archäologie der Universität Rzeszów unter der Leitung von Professor Marcin Wołoszyn und in Zusammenarbeit mit vielen Institutionen in Polen (hauptsächlich: Janusz Peter Regionalmuseum in Tomaszów Lubelski; Stanisław Staszic Museum in Hrubieszów; Nationalmuseum in Krakau, Staatliches Archäologisches Museum in Warschau, AGH-Universität für Wissenschaft und Technologie in Krakau, Fakultät für Foundry Engineering) und im Ausland (hauptsächlich: Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europas, Leipzig, Deutschland; Institut für Geschichte der materiellen Kultur, Russische Akademie der Wissenschaften, St. Petersburg, Russland; Institut für Archäologie, Russische Akademie der Wissenschaften, Moskau, Russland) durchgeführt. Die Förderung des Projekts wurde erfolgreich abgeschlossen.

III. Seit dem 1. Januar 2019 wird ein weiteres Projekt gefördert: „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen], Teil II. Abschluss der Dokumentation. Wie beim ersten Projekt wird auch dieses aus dem polnischen nationalen Programm zur Entwicklung der Geisteswissenschaften (NPRH – Nr. 11H 18 0344 86) finanziert. Die Förderung wird am Institut für Archäologie der Fakultät für Soziologie und Geschichte der Universität Rzeszów vergeben. Der Projektleiter ist Professor Marcin Wołoszyn. Die Forschung wird in Zusammenarbeit mit folgenden Institutionen durchgeführt: Janusz Peter Regional Museum in Tomaszów Lubelski; Stanisław Staszic Museum in Hrubieszów; AGH Universität für Wissenschaft und Technologie in Krakau, Fakultät für Foundry Engineering; und das Institut für Archäologie, Maria Curie Skłodowska Universität in Lublin. Das Projekt sieht die Realisierung von drei Forschungsaufgaben vor.

Aktuelle Ergebnisse unserer Forschung können auch auf unserem Facebook-Profil verfolgt werden: Grody Czerwieńskie.

Frühere Veröffentlichungen zu ‘Cherven Towns’ wurden unter anderem in unserem Academia.edu-Profil zur Verfügung gestellt: Grody Czerwieńskie.