Teilnehmer/innen

Website im Aufbau

Projektleiter

Professor Dr. Marcin Wołoszyn

Archäologe, Historiker / Mediävist (siehe wikipedia.pl). Er absolvierte die Jagiellonen-Universität (Institut für Archäologie – 1995; Institut für Geschichte – 1997). Von 1997 bis 2015 war er am Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften beschäftigt und seit 2004 am Institut für Archäologie der Universität Rzeszów.
Alexander von Humboldt Stipendiat (2011-2013).
Er ist spezialisiert auf die Erforschung der Beziehungen des mittelalterlichen Polens zur byzantinisch-ruthenischen Zivilisation im Lichte archäologischer, numismatischer und schriftlicher Quellen (Promotion 2003; Habilitation 2014).
Er ist Autor/Co-Autor und Herausgeber/Mitherausgeber von mehr als 100 Forschungspublikationen (siehe academia.edu), darunter:
1). M. Wołoszyn (Hrsg.)
2009. Byzantine Coins in Central Europe between the 5th and 10th Century, Kraków.
2). M. Salamon, M. Wołoszyn, A. Musin, P. Špehar, M. Hardt, M.P. Kruk, A. Sulikowska-Gąska (Hrsg.)
2012. Rome, Constantinople and Newly-Converted Europe: Archaeological and Historical Evidence, Kraków-Leipzig-Rzeszów-Warszawa, vol. I-II.
3). M. Wołoszyn
2014. Theophylaktos Simokates und die Slawen am Ende des westlichen Ozeans – die erste Erwähnung der Ostseeslawen? Zum Bild der Slawen in der frühbyzantinischen Literatur = Teofilakt Simokatta i Słowianie znad brzegu Oceanu Zachodniego — najstarsze świadectwo obecności Słowian nad Bałtykiem? Przyczynek do studiów nad obrazem Słowian w literaturze wczesnobizantyńskiej, Kraków.
4). M. Florek, M. Wołoszyn (Hrsg.)
2016. The early medieval settlement complex at Czermno in the light of results from past research (up to 2010). Material evidence = Wczesnośredniowieczny zespół osadniczy w Czermnie w świetle wyników badań dawnych (do 2010). Podstawy źródłowe, Kraków-Leipzig-Rzeszów-Warszawa, vol. I-II.

Anthropolog/innen

Dr Agata Cieślik

Anthropologin. Seit 2014 ist sie in der Abteilung für Anthropologie des Ludwik Hirszfeld Instituts für Immunologie und experimentelle Therapie der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Breslau beschäftigt. Zuvor war sie am Institut für Humanbiologie der Universität Wrocław tätig, wo sie 2012 ihre Doktorarbeit verteidigte.
Ihre Forschungsinteressen konzentrieren sich auf das Potenzial von Skelettmaterialien für Studien zur Gesundheit historischer Populationen und für morphologische Vergleichsanalysen. Dr. Cieślik absolvierte ein sechsmonatiges Forschungstraining in Zürich im Rahmen des vom Wrocław Center for Biotechnology organisierten KNOW-Programms und nahm aktiv an archäologischen Ausgrabungen in Polen und im Ausland teil, z.B. in der Höhle von Karin Tak in der Republik Arzach (ehemals Nagorno-Karabachische Republik). Die Bereiche ihrer aktuellen Forschung sind hauptsächlich Paläopathologie, Evolutionsmedizin und forensische Anthropologie.
Sie ist Autorin/Mitautorin von Forschungspublikationen, darunter:
1). W. Nowaczewska, A. Wiśniewski, A. Cieślik, M. Bonar, P. Dąbrowski
2015. The mystery of the Siemonia skull (Poland): from the paleolithic to the middle ages, (in:) S. SÁZELOVÁ, M. NOVÁK, Al. MIZEROVÁ (Hrsg.), Forgotten Times and Spaces: New perspectives in paleoanthropological, paleoetnological and archeological studies, Brno, 507-519.
2). A. Cieślik
2017. Evidence of tuberculosis among children in medieval (13th-15th century) Wrocław: A case study of hip joint tuberculosis in a juvenile skeleton excavated from the crypt of the St. Elizabeth church, Anthropological Review 80, 219-231.
3). A. Cieślik, P.Dąbrowski, M. A. Przysiężna-Pizarska
2017. The face of conflict: Significant sharp force trauma to the mid-facial skeleton in an individual of probable 16th–17th century date excavated from Byczyna, Poland, International Journal of Paleopathology, 75-78.
4). W. Nowaczewska, U. Łapicka, A. Cieślik, P. Biecek
2017. The relationship of cranial, orbital and nasal cavity size with the morphology of the supraorbital region in modern homo sapiens, Anthropologischer Anzeiger 74, 247-262.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Barbara Kwiatkowska

Anthropologin. Abschluss an der Universität Wrocław (Promotion – 1993, Habilitation – 2005). Von 1981 bis 1986 war sie am Institut für Anthropologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Breslau und von 1986 bis 2009 am Institut für Anthropologie der Universität Breslau beschäftigt. Seit 2009 ist Kwiatkowska als außerordentliche Professorin am Institut für Anthropologie der Breslauer Universität für Umwelt- und Biowissenschaften tätig, wo sie auch als Dekanin für den Studiengang Biologie und Humanbiologie an der Fakultät für Biologie und Tierwissenschaften ( seit dem Studienjahr 2012/2013) ist.
Ihre Forschungsinteressen umfassen Studien historischer Populationen auf der Basis von Skelettmaterialien, Paläopathologie, Gesichtsrekonstruktionen anhand von Schädeln, Auxologie und Gesundheitsförderung in zeitgenössischen Populationen. Die aktuelle Forschung konzentriert sich auf das Potenzial des 3D-Scannens zur Visualisierung von Skelettmaterialien und auf Anwendungen von Computerprogrammen für Gesichtsrekonstruktionen auf der Basis von Schädeln. Professor Kwiatkowska ist Autor oder Co-Autor von 80 Originalpublikationen (siehe researchgate.net), darunter:
1). B. Kwiatkowska
2005. Mieszkańcy średniowiecznego Wrocławia – ocena warunków życia i stanu zdrowia w ujęciu antropologicznym, Wrocław.
2). A. Tomaszewska, J. Tomczyk, B. Kwiatkowska
2013. Characterisation of the supraorbital foramen and notch as an exit route for the supraorbital nerve in populations from different climatic conditions, HOMO – Journal of Comparative Human Biology 64 (1), 58-70.
3). A. Tomaszewska, B. Kwiatkowska, R. Jankauskas
2015. Is the area of the orbital opening in humans related to climate?, American Journal of Human Biology 27:6, 845-850.
4). A. Gawlikowska-Sroka, J. Szczurowski, B. Kwiatkowska et al.
2016. Concha bullosa in paleoanthropological material, Advances in experimental medicine and biology 952, 65-73.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Sławomir Kozieł

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Katarzyna Kuźniarska

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Aleksandra Lisowska-Gaczorek

Anthropologin. Abschluss an der Jagiellonen-Universität in Krakau (Promotion – 2017). Seit 2018 arbeitet sie in der Abteilung für Umweltchemie des Instituts für Ökologie und Bioethik der Kardinal-Stefan-Wyszynski-Universität in Warschau.
Ihre Forschungsinteressen liegen in der Durchführung von stabilen Isotopenanalysen zur Untersuchung von biologischem Material (archäologische Knochenreste). Dr. Lisowska-Gaczorek wendet chemische Methoden zur Untersuchung von Wechselwirkungen zwischen Biologie, Kultur und natürlichen Umgebungen an, wobei der Schwerpunkt auf der Rekonstruktion der Ernährung sowie den Ursprüngen und Migrationen früherer Bevölkerungsgruppen sowohl auf individueller als auch auf Bevölkerungsebene liegt.
Sie ist Autorin/Mitautorin von Forschungspublikationen (siehe researchgate.net), darunter:
1). A. Lisowska-Gaczorek, S. Kozieł, B. Cienkosz-Stepańczak, K. Mądrzyk, J. Pawlyta, S. Gronkiewicz, M. Wołoszyn, K. Szostek
2016. An analysis of the origin of an early medieval group of individuals from Gródek based on the analysis of stable oxygen isotopes, HOMO 67, 313-327.
2). B. Cienkosz-Stepanczak, A. Lisowska-Gaczorek, E. Haduch, R. Ellam, G. Cook, J. Kruk, S. Milisauskas, S. Kozieł, K. Szostek
2017. Nitrogen and Strontium Isotopes as Tools for the Reconstruction of Breastfeeding Practices and Human Behavior – A Neolithic Collective Grave in Bronocice (Poland), Collegium Antropologicum 41, 133-141.
3). G. Osipowicz, H. Witas, A. Lisowska-Gaczorek, L. Reitsema, K. Szostek, T. Płoszaj, J. Kuriga, D. Makowiecki D., K. Jędrychowska-Dańska, B. Cienkosz-Stepańczak B.
2017. Origin of the ornamented bâton percé from the Gołębiewo site 47 as a trigger of discussion on long-distance exchange among Early Mesolithic communities of Central Poland and Northern Europe, PLoS One 12, 10: e0184560.
4). Ł. Oleszczak, A.P. Borodovskiy, K. Szostek, A. Lisowska-Gaczorek, S. Kozieł, J. Pawlyta, S.S. Tur, B. Cienkosz-Stepańczak
2018. The Origin of Culturally Diversified Individuals Buried in the Early Iron Age Barrow Cemetery at Chultukov Log-1 (Upper Altai) in Light of the Analysis of Stable Oxygen Isotopes, Collegium Antropologicum 42 (1), 1-11.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Krzysztof Szostek

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Archäolog/innen

Dr. Michał Auch

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“; Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen], Teil II. Abschluss der Dokumentation“.

M.A. Jolanta Bagińska

Archäologin. Abschluss an der Jagiellonen-Universität in Krakau. Seit 1984 arbeitet sie im Regionalmuseum in Tomaszów Mazowiecki. Spezialisiert auf die Erforschung der Siedlung Corded Ware Culture in der Region Sokal Ridge.
Sie ist Autorin/Mitautorin von Forschungspublikationen, darunter:
1). J. Machnik, J. Bagińska, W. Koman
2001. Nowa, synkretyczna grupa kultury ceramiki sznurowej w Polsce środkowo – wschodniej,  (in:) B. Ginter, B. Drobniewicz, B. Kazior, M. Nowak, M. Połtowicz (Hrsg.), Problemy epoki kamienia na obszarze Starego Świata. Księga Jubileuszowa dedykowana profesorowi Januszowi K. Kozłowskiemu, Kraków, 389-400.
2). J. Machnik, J. Bagińska, W. Koman
2009. Neolityczne kurhany na Grzędzie Sokalskiej w świetle badań archeologicznych w latach 1988 – 2006, Kraków.
3). J. Bagińska, W. Koman
2011. Wyniki badań kolejnych kurhanów kultury ceramiki sznurowej na Grzędzie Sokalskiej, (in:) H. Kowalewska-Marszałek, P. Włodarczak (Hrsg.), Kurhany i obrządek pogrzebowy w IV – II tysiącleciu p.n.e., Kraków-Warszawa, 371-396.
4). J. Bagińska, M. Piotrowski, M. Wołoszyn (Hrsg.)
2012. Czerwień – a stronghold between East and West. Exhibition catalogue, Tomaszów Lubelski-Leipzig-Lublin-Rzeszów.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“; Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen], Teil II. Abschluss der Dokumentation“.

M.A. Anna Bochnak

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Die Sphinx der slawischen Sphragistik – Plomben vom Typ Dorohičin aus Czermno in ihrem osteuropäischen Kontext“

Professor Dr. Andrzej Buko

Funktion: Berater im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“; Berater im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen], Teil II. Abschluss der Dokumentation“.

Dr. Tomasz Dzieńkowski

Archäologe, absolvierte die Maria-Curie-Skłodowska-Universität (1996). Zwischen 1996 und 2012 arbeitete er als Archäologe für eine private Firma. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften (IAE PAS) nahm Dr. Dzieńkowski an drei interdisziplinären Forschungsprojekten teil. Er promovierte 2011 in den Geisteswissenschaften (IAE PAS). Seit 2013 ist er als Lehrbeauftragter am Institut für Archäologie der Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin beschäftigt. In den Jahren 2014-2015 leitete Dr. Dzieńkowski ein vom Ministerium für Kultur und nationales Erbe finanziertes Forschungsprojekt, das mit einer Monographie eines Ortes abgeschlossen wurde. Zwischen 2013 und 2018 war er an zwei internationalen Forschungsprojekten beteiligt. Seine Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die politisch-kulturellen Grenzgebiete zwischen Polen und Russland.
Er ist Autor oder Co-Autor mehrerer Forschungspublikationen, darunter:
1). T. Dzieńkowski
2012. Das mittelalterliche Chełm im Lichte archaologischer Quellen, (in:) A. Rozwałka (Hrsg.), Archaeology in a town, a town in archaeology, Analecta Archaeologica Ressoviensia 7, Rzeszów, 371-458.
2). T. Dzieńkowski (Hrsg.)
2016. Horodysko. Od epoki kamienia do wczesnego średniowiecza, Lublin.
3). R. Dobrowolski, J. Rodzik, P. Mroczek, P. Zagórski, K. Bałaga, M. Wołoszyn, T. Dzieńkowski, I. Hajdas, S. Fedorowicz
2018. Environmental conditions of settlement in the vicinity of the mediaeval capital of the Cherven Towns (Czermno site, Hrubieszów Basin, Eastern Poland), Quaternary International  https://doi.org/10.1016/j.quaint.2018.05.042
4). T. Dzieńkowski
2018. Early Medieval settlement in the area of the mouth of the Huczwa river to the Bug river in the light of surface surveys and research excavations, as well as stray finds, (in:) M. Wołoszyn (Hrsg.), The early medieval settlement complex at Gródek upon the Bug River in the light of results from past research (1952-1955). Material evidence = Wczesnośredniowieczny zespół osadniczy w Gródku nad Bugiem w świetle wyników badań dawnych (1952-1955). Podstawy źródłowe, U źródeł Europy Środkowo-Wschodniej = Frühzeit Ostmitteleuropas 4, Kraków-Leipzig-Rzeszów-Warszawa, 75-138.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgens] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“; Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen], Teil II. Abschluss der Dokumentation“.

Dr. habil. Marek Florek

Archäologe, Historiker. Abschluss an der Maria Curie Skłodowska Universität. Er ist seit 1981 im Bereich des Schutzes des kulturellen Erbes tätig, zunächst in Tarnobrzeg, später in Przemyśl, und derzeit als Teilzeitbeschäftigter in der Sandomierz-Niederlassung des Kulturerbeamtes der Provinz Świętokrzyskie in Kielce. Seit 2004 arbeitet er am Institut für Archäologie der Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin. Er ist spezialisiert auf Fragen zu Bestattungsriten im prähistorischen und mittelalterlichen Mitteleuropa und deren Bedeutung für Studien zur sozialen und ethnischen Vielfalt der damaligen Gesellschaften (Promotion 2001; Habilitation 2016).
Er ist Autor/Co-Autor von über 300 Forschungspublikationen (siehe academia.edu), darunter:
1). M. Florek
2005. Sandomierski ośrodek grodowo-miejski w średniowieczu, Warszawa.
2). M. Florek
2008. Issues concerning the existence and functions of the so-called great kurgans in Małopolska in early phases of the Early Middle Ages/Zagadnienie istnienia i funkcji tzw. Wielkich kurhanów w Małopolsce w starszych fazach wczesnego średniowiecza, Analecta Archaeologica Ressoviensia 3, 273-307.
3). M. Florek, M. Wołoszyn (Hrsg.)
2016. The early medieval settlement complex at Czermno in the light of results from past research (up to 2010). Material evidence = Wczesnośredniowieczny zespół osadniczy w Czermnie w świetle wyników badań dawnych (do 2010). Podstawy źródłowe, Kraków-Leipzig-Rzeszów-Warszawa, vol. I-II.
4). M. Florek
2017. Lublin między VIII a XIII wiekiem w świetle badań archeologicznych, Rocznik Lubelski 43, 13-41.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

M.A. Iwona Florkiewicz

Archäologin. Abschluss an der Universität von Rzeszów (Institut für Archäologie – 2004). Seit Juni 2017 ist sie am UR-Institut für Archäologie im Forschungszentrum „Filioque“ beschäftigt. Sie ist Stipendiatin der Pro Archaeologia Saxoniae Foundation, Gerhard Bersu-Stipendium (2017-2018).
Sie ist Autorin/Co-Autorin und Mitherausgeberin von mehr als 20 Forschungs- und populärwissenschaftlichen Publikationen und Rezensionen (siehe academia.edu), darunter:
1). M. Wołoszyn, I. Florkiewicz, T. Dzieńkowski, S. Sadowski, E. M. Nosek, J. Stępiński
2016. Cherven before Cherven Towns. Some remarks on the history of the Cherven Towns area (eastern Pland) till the end of 10 th century, (in:) Á. Bollók, G. Csiky, T. Vida (Hrsg.), Zwischen Byzanz und der Steppe. Archäologische und historische Studien: Festschrift für Csanád Bálint/Between Byzantium and the Steppe: Archaeological and Historical Studies in Honour of Csanád Bálint on the Occasion of His 70th Birthday, Budapest, 691-718.
2). I. Florkiewicz, A. Urbański
2016. Czermno, site IIG. Wooden structures discovered in 1985 = Czermno, stanowisko IIG. Konstrukcje drewniane odkryte w 1985 r., (in:) M. Florek, M. Wołoszyn (Hrsg.), The early medieval settlement complex at Czermno in the light of results from past research (up to 2010). Material evidence = Wczesnośredniowieczny zespół osadniczy w Czermnie w świetle wyników badań dawnych (do 2010). Podstawy źródłowe t. I, Kraków-Leipzig-Rzeszów-Warszawa 2016, 385-419.
3). I. Florkiewicz, A. Jusupović, A. Musin et all.
2020. The Sphinx of Slavic Sigillography – small lead seals of „Drohiczyn type” from Czermno. Material evidence = Sfinks słowiańskiej sfragistyki – plomby „typu drohiczyńskiego” z Czermna. Podstawy źródłowe, U Źródeł Europy Środkowo-Wschodniej = Frühzeit Ostmitteleuropas, t. 6/2, Kraków-Leipzig-Rzeszów-Saint Petersburg-Warszawa.
4). T. Dzieńkowski, M. Wołoszyn, I. Florkiewicz, R. Dobrowolski, J. Rodzik, I. Hajdas, M. Krąpiec
2020. Digging the history. Absolute chronology of the settlement complex at Czermno-Cherven’ (eastern Poland). Research status and perspectives, Sprawozdania Archeologiczne 72/2, 409-466.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“; Forscherin im Forschungsprojekt „Die Sphinx der slawischen Sphragistik – Plomben vom Typ Dorohičin aus Czermno in ihrem osteuropäischen Kontext“; Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen], Teil II. Abschluss der Dokumentation“.

M.A. Tomasz Herbich

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

M.A. Anna Hyrchała

Archäologin, absolvierte die Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin. Seit 2008 ist sie am Stanisław Staszic Museum in Hrubieszów beschäftigt, derzeit als Kuratorin. Sie war die Leiterin von Forschungsprojekten, darunter “Najmniej znany spośród najbardziej interesujących – obrządek pogrzebowy kultury strzyżowskiej” (Nationales Wissenschaftszentrum), “Wielokulturowe stanowisko w Czerniczynie – nieznane źródło wiedzy o pradziejach i wczesnym średniowieczu zakończony publikacją monografii stanowiska” (Ministerium für Kultur und nationales Erbe).
Sie ist Autorin/Mitautorin und Herausgeberin/Mitherausgeberin von Forschungspublikationen (siehe academia.edu ) darunter:
1). A. Hyrchała
2015. Kultura strzyżowska – początek nowej epoki, (in:) A. Hyrchała, B. Bartecki (Hrsg.), Wojownik i księżniczka. Archeologia – medycyna sądowa – sztuka, Hrubieszów, 32-51.
2). A. Hyrchała
2015. Wojownik i księżniczka z Rogalina – nowy rozdział w dziejach badań nad kulturą strzyżowską, (in:) A. Hyrchała, B. Bartecki (Hrsg.), Wojownik i księżniczka. Archeologia – medycyna sądowa – sztuka, Hrubieszów, 52-79.
3). A. Przystańska, D. Lorkiewicz-Muszyńska, M. Abreu-Głowacka, M. Glapiński, A. Sroka, A. Rewekant, A. Hyrchała, B. Bartecki, Cz. Żaba, T. Kulczyk
2017. Analysis of human dentition from Early Bronze Age: 4000-year-old puzzle, Odontology, 105:1, 13-22.
4). A. Hyrchała, W. Koman
2017. Cmentarzysko szkieletowe kultury mierzanowickiej, (in:) A. Hyrchała (Hrsg.), Wielokulturowe stanowisko 3 w Czerniczynie w świetle badań w latach 1981-1985, Hrubieszów, 32-59.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Vujadin Ivaniśević

Funktion: Berater im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Piotr Kotowicz

Archäologe. Abschluss am Institut für Archäologie der Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin (2002). Nach seinem Abschluss begann er seine Arbeit in seiner Heimatstadt Sanok im Archäologischen Labor des örtlichen Historischen Museums, wo er derzeit als Kurator beschäftigt ist. Kotowicz ist auch vorübergehend an der Universität von Rzeszów und an der staatlichen Berufsschule in Sanok beschäftigt. 2017 verteidigte er seine Doktorarbeit an der Universität Rzeszów mit dem Titel „Frühmittelalterliche Äxte aus Polen“.
Kotowicz ist auf frühmittelalterliche und mittelalterliche Archäologie spezialisiert, wobei der Schwerpunkt auf Fragen der polnisch-ruthenischen Grenzgebiete liegt. Sein Hauptinteresse gilt jedoch den mittelalterlichen Waffenstudien. Er ist der Schöpfer und Chefredakteur der vor 15 Jahren gegründeten jährlichen Zeitschrift „Acta Militaria Mediaevalia“.
Er ist Autor, Mitautor und Herausgeber zahlreicher Forschungs- und populärwissenschaftlicher Publikationen (siehe academia.edu), insbesondere:
1). S. Cygan, M. Glinianowicz, P. N. Kotowicz (red.)
2011. „In Silvis, campis… et urbe”. Średniowieczny obrządek pogrzebowy na pograniczu polsko-ruskim, Collectio Archaeologica Ressoviensis XIV, Rzeszów-Sanok.
2). P. N. Kotowicz
2013. Broń i oporządzenie jeździeckie, (w:) J. Kalaga (red.), Sutiejsk. Gród pogranicza polsko-ruskiego w XI-XIII w. Studium interdyscyplinarne, Warszawa, 62-75.
3). P. N. Kotowicz
2014. Topory wczesnośredniowieczne z ziem polskich. Katalog źródeł, Rzeszów-Sanok.
4). P. N. Kotowicz
2018. Early medieval Axes from the Territory of Poland, Kraków.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen], Teil II. Abschluss der Dokumentation“.

M.A. Jerzy Kuśnierz

Archäologe. Abschluss an der Jagiellonen-Universität (Institut für Archäologie – 1978). 1978-1985 war er im Regionalmuseum in Zamość beschäftigt. Von 1985 bis 1989 arbeitete er im Amt für Denkmalschutz in Zamość und seit 1989 im Museum von Zamość. Er ist spezialisiert auf die Archäologie der Bronzezeit und des frühen Mittelalters sowie auf die Geschichte der archäologischen Forschung im polnisch-ruthenischen Grenzgebiet.
Er ist Autor/Co-Autor von rund 100 Forschungspublikationen, darunter:
1). J. Kuśnierz
1998. Die Beile in Polen III (Tűllenbeile), Prähistorische Bronzefunde IX, 21, Stuttgart.
2). J. Kuśnierz
2007. Skarb wyrobów brązowych ze Szczebrzeszyna w powiecie zamojskim. Studia nad epoką brązu i wczesną epoką żelaza w Europie, (in:) J. Chochorowski (Hrsg.), Księga poświęcona profesorowi Markowi Gedlowi na pięćdziesięciolecie pracy w Uniwersytecie Jagiellońskim, Kraków, 371-402.
3). J. Kuśnierz
2010. Находки мечей и топоров с XIV-XV вв. В пограничной зоне Червоной руси и Польского королества на фоне вооружённих конфликтов Венгрии, Польши и Литви за Русь и войны з Теутонским орденом в 1410 г.,  Русское наследие в странах Восточной и Центральной Европи, Брянск, 327-341.
4). J. Kuśnierz
2015. Реконструкція укріплень фортеці Замостя у 2011-2012 роках. Проблема археологічного нагляду, Вісник Рятівної Археології. Acta Archeologiae Conservativae, Випуск 1, Львів, 26-43.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr hab. Aleksandr E. Musin

Archäologe, Historiker. Abschluss an der Universität St. Petersburg (Abteilung für Archäologie, Fakultät für Geschichte – 1992) und der Theologischen Akademie Sankt Petersburg (1995). Seit 2000 arbeitet er am Institut für Geschichte für materielle Kultur der Russischen Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg, Russland.
Musin ist spezialisiert auf die Erforschung der Beziehungen zwischen dem mittelalterlichen Osteuropa und den Gebieten der byzantinischen und lateinischen Zivilisation im Lichte archäologischer und schriftlicher Quellen. Sein Interessensgebiet umfasst auch die Geschichte und Archäologie der Orthodoxen Kirche und dem Christentum (Promotion 1997; Habilitation 2003).
Er ist Autor/Co-Autor oder Herausgeber/Mitherausgeber von mehr als 400 Forschungspublikationen (siehe academia.edu), darunter:
1). А. Мусин
2002. Христианизация Новгородской земли в IX-XIV вв. Погребальный обряд и христианские древности [Khristianizatsiya Novgorodskoy zemli v 9-14 vekakh. Pogrebalniy obryad i khristianskie drevnosti = Chrystianizacja Ziemi Nowogrodzkiej w IX – XIV wiekach: obrządek pogrzebowy i dewocjonalia chrześcijańskie], Trudy Instituta Istorii Materialnoy Kultury 5, Sankt Petersburg (język rosyjski, streszczenie angielskie).
2). E. Nosov, A. Musin (Hrsg.)
2009. Императорская Археологическая Комиссия (1859-1917) [Imperatorskaya Arkheologitscheskaya Komissya = Cesarska Komisja Archeologiczna], St. Petersburg, t. 1-2 (język rosyjski, streszczenie angielskie).
3). M. Salamon, M. Wołoszyn, A. Musin, P. Špehar, M. Hardt, M.P. Kruk, A. Sulikowska Gąska (Hrsg.)
2012. Rome, Constantinople and Newly-Converted Europe: Archaeological and Historical Evidence, Kraków-Leipzig-Rzeszów-Warszawa, t. I-II.
4). P. Bauduin, A. Musin (Hrsg.)
2014. Vers l’Orient et vers l’Occident: regards croisés sur dynamiques et les transferts culturels des Vikings à la Rous ancienne, Caen.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“; Forscher im Forschungsprojekt „Die Sphinx der slawischen Sigillographie – Dorogichin-Siegel aus Czermno in ihrem osteuropäischen Kontext“.

Professor Dr. Michał Parczewski

Funktion: Berater im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. hab. Anna A. Peskova

Funktion: Beraterin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Jarosław Pohoralskyj

Archäologe, Historiker / Mediavist. Er absolvierte die Nationale Iwan-Franko-Universität Lwiw, Abteilung für Archäologie (2001). Seit 2004 arbeitet er in der Abteilung für Archäologie und seit 2006 auch als Leiter des Archäologischen Museums der Nationalen Iwan-Franko-Universität Lwiw.
Pohoralskyj ist spezialisiert auf die Erforschung der mittelalterlichen slawischen Architektur (Promotion 2018) und der mittelalterlichen Geschichte Galiziens und Wolhyniens mit Schwerpunkt auf der Region Przemyśl.
Er ist Autor/Co-Autor von mehr als 50 Forschungspublikationen (siehe academia.edu), darunter:
1). Я. Погоральський
2010. Побутові печі у житлах ІV–X ст. з Волино-Прикарпатського порубіжжя, Археологія і давня історія України 4, 109-120.
2). J. Pohoralskyj
2012. Stanowiska archeologiczne z okresu wczesnego średniowiecza na Roztoczu Wschodnim, (in:) W. Łysiak (Hrsg.), Roztocze i jego mieszkańcy. Historia i kultura, Tomaszów Lubelski, Lubaczów, 75-84.
3). Я. Погоральський
2013. До локалізації деяких літописних пунктів Перемишльської землі, (in:) V. Nagirnyj, T. Pudłocki (Hrsg.), Przemyśl i ziemia przemyska w strefie wpływów ruskich X – połowa XIV w. (COLLOQUIA RUSSICA, Series II, Tom I), Kraków, 57-66.
4). Я. Погоральський
2013. Житла з печами як маркер напрямів і динаміки розселення склавинів: східнокарпатський шлях, (in:) J. Gancarski (Hrsg.), Transkarpackie kontakty kulturowe wokresie lateńskim, rzymskim i wczesnym średniowieczu, Krosno, 185-197.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Jacek Poleski

Funktion: Berater im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

M.A. Beata Polit

Archäologin. Absolvierte die Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin (2010) und promoviert derzeit am Institut für Archäologie der Universität Rzeszów. Seit 2018 arbeitet sie im Nationalmuseum in Kielce als Leiterin der Archäologischen Abteilung. Sie war Leiterin mehrerer Forschungsprojekte, darunter eines Projektes des Nationalen Wissenschaftszentrums „Biżuteria późnoscytyjska i sarmacka na Krymie – przemiany typologiczno-chronologiczne / Spätscythischer und sarmatischer Schmuck auf der Krim – typologische und chronologische Entwicklung“.
Sie ist Autorin/Co-Autorin von Forschungsarbeiten und Rezensionen (siehe academia.edu), darunter:
1). P. Mączyński, B. Polit
2016. Wytwory krzemienne z cmentarzyska z późnej starożytności Nejzac na Krymie, Wiadomości Archeologiczne 6, 175-193.
3). P. Mączyński, B. Polit
2017. Discovered Once Again. Interpretation of Flint Artefacts from Funerary Constructions of the Late Scythian Culture, Archäologisches Korrespondenzblatt 47/3, 383-396.
3). B. Polit
2018. Considerations on bracelets with “globular” and “pineal-shaped” endings from the Sarmatian period Crimea, Materiały i Sprawozdania Rzeszowskieo Ośrodka Archeologicznego 39, 71-89.
4). B. Polit
2018. Some remarks on the metal jewellery from male burials of the Late Roman period cemetery of Neyzats, Крым в сарматскую эпоху (II в. до н.э. – IV в.н.э.) III, Симферополь, 121-136.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Die Sphinx der slawischen Sphragistik – Plomben vom Typ Dorohičin aus Czermno in ihrem osteuropäischen Kontext“.

Dr. Łukasz Pospieszny

Archäologe. Abschluss an der Adam Mickiewicz Universität in Posen (2007). 2007-2012 promovierte er am Institut für Vorgeschichte der Adam-Mickiewicz-Universität. 2012-2013 war er am Institut für Historische Studien der Universität Göteborg beschäftigt; seit 2013 arbeitet er am Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Posen. Er erhielt Stipendien von der dänischen Regierung (2005-2006) und vom Kazimierz Salewicz og hustru Marit Jensens Studiefond (2009-2010) an der Universität Aarhus sowie vom Visby-Programm (2009-2010) an der Universität Göteborg. 2017 erhielt er vom Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung ein Stipendium für herausragende Nachwuchswissenschaftler.
Pospieszny ist spezialisiert auf die Erforschung der spätneolithischen und frühbronzezeitlichen Gesellschaften in Europa (unter Verwendung von Isotopenmethoden) sowie auf Anwendungen der Geophysik in der Archäologie (Promotion – 2012).
Er ist Autor/Co-Autor oder Mitherausgeber von mehr als 40 Forschungspublikationen (siehe academia.edu), darunter:
1). Ł. Pospieszny
2009. Zwyczaje pogrzebowe społeczności kultury ceramiki sznurowej w Wielkopolsce i na Kujawach, Poznań.
2). Ł. Pospieszny
2015. Freshwater reservoir effect and the radiocarbon chronology of the cemetery in Ząbie, Poland, Journal of Archaeological Science 53, 264-276.
3). S. Nowaczyk, Ł. Pospieszny, I. Sobkowiak-Tabaka (Hrsg.)
2017. Megalityczny grobowiec kultury amfor kulistych z Kierzkowa na Pałukach. Milczący świadek kultu przodków z epoki kamienia, Biskupińskie Prace Archeologiczne nr 12, Biskupin.
4). Ł. Pospieszny
2017. Badania geofizyczne grodziska i osady towarzyszącej w Grodziszczu, stan. 1, (in:) B. Gruszka (Hrsg.), Grodziszcze. Od grodu plemiennego do kluczowego ośrodka zachodnich rubieży państwa wczesnopiastowskiego. Studium interdyscyplinarne, część 1, Zielona Góra, 149-154.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Sylwester Sadowski

Archäologe. Absolvierte die Abteilung für Archäologie der Maria-Skłodowska-Curie-Universität in Lublin (Studium 1996-2001), wo er seit 2004 am Institut für Archäologie arbeitet. 2011 verteidigte Sadowski seine Doktorarbeit über sarmatische Waffen am Institut für Archäologie von Mikołaj Kopernik Universität in Toruń. Seit 2004 führt er Ausgrabungen in der Gemeinde Komarów-Osada im Bezirk Zamość durch (z. B. Swaryczów-Standort 1 – ein biritueller Friedhof aus der jüngeren und spätrömischen Zeit).
Seine Forschungsinteressen konzentrieren sich auf Fragen zur Nähe der Antike und den Steppenvölkern aus Osteuropa.
Er ist Autor / Co-Autor von Forschungspublikationen (siehe academia.edu ), darunter:
1). S. Sadowski
2012. New perspectives in the research of Sarmatian edged weapon on the example of swords and daggers with a ring-shaped pommel, (in:) Культуры степной Евразии и их взаимодействие с древними цивилизациями: Материалы международной научной конференции, посвященной 110-летию со дня рождения выдающегося российского археолога Михаила Петровича Грязнова / Cultures of the steppe zone of Eurasia and their interaction with ancient civilizations: Materials of the International conference dedicated to the 110th birth anniversary of the outstanding Russian archaeologist Mikhail Petrovich Gryaznov, Санкт-Петербург / St. Petersburg, 389-395.
2). S. Sadowski
2012. Nowe znalezisko czekana typu scytyjskiego z południowo-wschodniej Polski, (in🙂 W. Blajer (Hrsg.), Peregrinationes Archaeologicae in Asia et Europa Joanni Chochorowski dedicatae, Kraków, 385-390.
3). M. Kłosińska, S. Sadowski
2017. Long distance connections of the south-eastern peripheries of the Lublin region at the time of the Lusatian culture in the light of archival and newly discovered materials, Sprawozdania Archeologiczne 69, 391-408.
4). M. Kłosińska, J. Orzeł, S. Sadowski
2017. Z badań nad znaleziskami brązowych sierpów z guzkiem na Lubelszczyźnie i na terenach ościennych, Materiały i Sprawozdania Rzeszowskiego Ośrodka Archeologicznego XXXVIII, 49-72.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Perica Špehar

Funktion: Berater im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Maciej Trzeciecki

Archäologe. Abschluss an der Universität Warschau. Seit 2003 arbeitet er am Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau. 2012 gewann er den Preis des polnischen Premierministers für die beste Doktorarbeit.
Seine Forschungsinteressen sind Methoden zur Analyse und Interpretation von Keramik aus archäologischen Stätten, historische Archäologie, Archäologie geschichteter Stätten und Landschaftsarchäologie.
Er ist Autor/Co-Autor oder Herausgeber/Mitherausgeber von mehr als 80 Forschungspublikationen (siehe academia.edu), darunter:
1). M. Auch, M. Bogucki, M. Trzeciecki
2012. Osadnictwo wczesnośredniowieczne na stanowisku Janów Pomorski 1, (in:) M. Bogucki, B. Jurkiewicz (Hrsg.), Janów Pomorski, st. 1, gm. Elbląg. Wyniki ratowniczych badań archeologicznych w latach 2007-2008,Tom 2: Od późnego okresu wędrówek ludów do nowożytności (Truso Studies1), Elbląg, 23-232.
2). M. Trzeciecki
2016. Patterns of Diversity: Using Ceramics to Examine the Social Topography of the Medieval Town of Płock, Poland, (in:) B. Jervis, L. Broderick, I. Grau Sologestoa (Hrsg.), Objects, Environment and Everyday Life in Medieval Europe (Studies in the History of Daily Life 800-1600, 3), Turnhout, 113-116.
3). M. Trzeciecki
2016. Ceramika płocka między XI a XIX wiekiem. Studium archeologiczne, Warszawa.
4). M. Trzeciecki (Hrsg.)
2016. The Past Societies.Polish lands from the first evidence of human presence to the Early Middle Ages. Volume 5: 500-1000 AD, Warszawa.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen], Teil II. Abschluss der Dokumentation“.

M.A. Andrzej Urbański

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Sylwia Wajda

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Befestigungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen], Teil II. Abschluss der Dokumentation“.

Archäozoolog/innen

Dr. Danuta Makowicz-Poliszot

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. hab. Teresa Tomek

Ornithologin. Abschluss an der Jagiellonen-Universität (Fakultät für Biologie und Geowissenschaften – 1967). Von 1971 bis 2017 war sie am Institut für Systematik und Evolution der Tiere der Polnischen Akademie der Wissenschaften beschäftigt und ging 2017 in den Ruhestand. Neben dem Studium der heute lebenden Vögel (Promotion 1976; Habilitation 2003) ist Tomek auf Paläornithologie, Analyse von Überresten fossiler Vögel aus archäologischen Ausgrabungen und paläontologischen Entdeckungen spezialisiert.
Sie ist Autorin/Co-Autorin von mehr als 100 Forschungspublikationen (siehe academia.edu), darunter:
1). T. Tomek, Z. M. Bocheński
2009. A key for the identification of domestic bird bones in Europe: Galliformes and Columbiformes, Kraków.
2). T. Tomek, Z. M. Bocheński, P. Socha, K. Stefaniak
2012. Continuous 300,000-year fossil record: changes in the ornithofauna of Biśnik Cave, Poland, Palaeontologica Electronica, 15.1.2A: 20 p.
3). Z. Bocheński, Z. M. Bocheński, T. Tomek
2012. A history of Polish birds, Kraków.
4). T. Tomek, Z. M. Bocheński, K. Wertz, E. Świdnicka
2014. A new genus and species of a galliform bird from the Oligocene of Poland. Palaeontologia Electronica 17.3.38A: 15p.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Mirosława Zabilska-Kunek

Archäologin. Abschluss an der Mikołaj Kopernik Universität in Toruń (Institut für Archäologie, Master-Abschluss – 2008, Promotion – 2013). Seit 2013 ist sie am Institut für Archäologie der Universität Rzeszów beschäftigt.
Sie ist Spezialistin für archäozoologische Forschung, insbesondere Archäoichtiologie (Untersuchung von Fischresten, die an archäologischen Stätten entdeckt wurden).
Sie ist Autorin/Co-Autorin von mehr als 20 Forschungspublikationen (siehe academia.edu), darunter:
1). A. Pluskowski, Z. Sawicki, J.-M. Shillito, M. Badura, D. Makowiecki, M. Zabilska-Kunek, K. Seetah, A. Brown
2014. Biała Góra: The Forgotten Colony in the Medieval Pomeranian-Prussian Borderlands, Antiquity 88:341, 863-882.
2). M. Zabilska-Kunek
2014. Środowiskowe i kulturowe uwarunkowania rybołówstwa ludów wybrzeży Bałtyku w V-IV tysiącleciu przed Chrystusem na przykładzie osady w Dąbkach, stan. 9 (gm. Darłowo), Collectio Archaeologica Ressoviensis XXXII, Rzeszów.
3). Z. Sawicki, A. Pluskowski, A. Brown, M. Badura, D. Makowiecki, L.-M. Shillito, M. Zabilska-Kunek, K. Seetah
2015. Survival at the Frontier of Holy War: Political Expansion, Crusading, Environmental Exploitation and the Medieval Colonizing Settlement at Biała Góra, North Poland, European Journal of Archaeology 18:2, 282-311.
4). M. Zabilska-Kunek, D. Makowiecki, J. Kabaciński
2016. Mesolithic Fishery in the Polish Lowland. Fish remains from the Site 9 at Krzyż Wielkopolski, Poland, Environmental Archaeology 21:4, 317-324.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Ethnolog

Dr Roman Czmelyk

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Lech Mróz

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Geograph/innen

Dr. Krystyna Bałaga

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Radosław Dobrowolski

Geograph, Geomorphologe. Abschluss an der Maria Curie Skłodowska Universität (Fakultät für Biologie und Geowissenschaften – 1988). Seit 1987 ist er am Institut für Geowissenschaften und später an der Fakultät für Geowissenschaften und Raumplanung UMCS beschäftigt. Er ist Spezialist für strukturelle Geomorphologie (Promotion – 1998; Habilitation – 2007) und quaternäre Paläographie (Professur – 2014). Sein Forschungsschwerpunkt umfasst die Geomorphologie des Kreide-Karstes und Umweltrekonstruktionen auf der Grundlage einer Multiparameter-Analyse biogener Sedimente.
Er ist Autor/Co-Autor von mehr als 200 Forschungspublikationen (siehe researchgate.net), darunter:
1). R. Dobrowolski
2006. Glacial and periglacial transformation of the karst relief of the northern foreland of the Lublin-Volyn Uplands (SE Poland, NW Ukraine), Lublin.
2). R. Dobrowolski, A. Bieganowski, P. Mroczek, M. Ryżak
2012. Role of periglacial processes in epikarst morphogenesis – a case study from Chełm chalk quarry, Lublin Upland, eastern Poland, Permafrost and Periglacial Processes 23, 251-266.
3). R. Dobrowolski, K. Bałaga, A. Buczek, W. P. Alexandrowicz, M. Mazurek, S. Hałas, N. Piotrowska
2016. Multi-proxy evidence of Holocene climate variability in Volhynia Upland (SE Poland) recorded in spring fed fen deposits from the Komarów site, The Holocene 26(9), 1406-1425.
4). R. Dobrowolski, J. Rodzik, P. Mroczek, P. Zagórski, K. Bałaga, M. Wołoszyn, T. Dzieńkowski, I. Hajdas, S. Fedorowicz
2018. Environmental conditions of settlement in the vicinity of the medieval capital of Cherven Towns (Czermno site, Hrubieszów Basin, Eastern Poland), Quaternary International 493, 258-273.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Przemysław Mroczek

Geograph, Geomorphologe. Abschluss an der Maria Curie Skłodowska Universität (Fakultät für Geowissenschaften und Raumplanung – 1986). Seit 1973 ist er am Institut für Geowissenschaften, später an der Fakultät für Geowissenschaften und Raumplanung UMCS beschäftigt. In den Jahren 1982/83, 1992/93 und 1994/95 war er im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an einjährigen Expeditionen nach Spitzbergen am Institut für Geophysik der Polnischen Akademie der Wissenschaften beschäftigt.
Er ist Spezialist für die Auswirkungen von Wetter und Klima auf moderne Landgestaltungsprozesse in der Arktis (Spitzbergen – Promotion) sowie auf umweltbedingte und anthropogene Faktoren, die die Bodenerosion und die Entwicklung von Schluchten beeinflussen (Region Lublin – Habilitation).
Er ist Autor / Co-Autor von mehr als 300 Forschungspublikationen (siehe researchgate.net; UMCS), darunter:
1). P. Mroczek
2008. Interpretacja paleogeograficzna cech mikromorfologicznych neoplejstoceńskich sekwencji lessowo-glebowych, Lublin.
2). P. Mroczek
2013. Recycled loesses – a micromorphological approach to determination of local source areas of Weichselian loess, Quaternary International 296, 241-25.
3). R. Dobrowolski, P. Mroczek (Hrsg.)
2014. Potencjał przyrodniczy a zrównoważony rozwój powiatów Polesia Lubelskiego, Lublin.
4). P. Mroczek
2018. Późnovistuliańsko-holoceńska ewolucja lessowych gleb płowych wyżyn południowopolskich w świetle badań mikromorfologicznych, Lublin.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. UMCS Jan Rodzik

Geograph, Geomorphologe. Abschluss an der Maria Curie Skłodowska Universität (Fakultät für Geowissenschaften und Raumplanung – 1986). Seit 1973 ist er am Institut für Geowissenschaften, später an der Fakultät für Geowissenschaften und Raumplanung UMCS beschäftigt. In den Jahren 1982/83, 1992/93 und 1994/95 war er im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an einjährigen Expeditionen nach Spitzbergen am Institut für Geophysik der Polnischen Akademie der Wissenschaften beschäftigt.
Er ist Spezialist für die Auswirkungen von Wetter und Klima auf moderne Landgestaltungsprozesse in der Arktis (Spitzbergen – Promotion) sowie auf umweltbedingte und anthropogene Faktoren, die die Bodenerosion und die Entwicklung von Schluchten beeinflussen (Region Lublin – Habilitation).
Er ist Autor/Co-Autor von mehr als 300 Forschungspublikationen (siehe researchgate.net), darunter:
1). J. Rodzik, T. Ciupa, G. Janicki, W. Kociuba, A. Tyc, W. Zgłobicki
2008. Współczesne przemiany rzeźby Wyżyn Polskich, (in:) L. Starkel, A. Kostrzewski, A. Kotarba, K. Krzemień (Hrsg.), Współczesne przemiany rzeźby Polski, Kraków, 165-228.
2). M. Dotterweich, J. Rodzik, W. Zgłobicki, A. Schmitt, G. Schmidtchen, H-R. Bork
2012. High resolution gully erosion and sedimentation processes, and land use changes since the Bronze Age and future trajectories in the Kazimierz Dolny area (Nałęczów Plateau, SE-Poland), Catena 95, 50-62.
3). J. Rodzik, P. Mroczek, T. Wiśniewski
2014. Pedological analysis as a key for reconstructing primary loess relief – A case study from the Magdalenian site in Klementowice (eastern Poland), Catena 117, 50-59.
4). P. Zagórski, J. Rodzik, M. Moskalik, M.C. Strzelecki, M. Lim, M. Błaszczyk, A. Promińska, G. Kruszewski, A. Styszyńska, A. Malczewski
2015. Multidecadal (1960–2011) shoreline changes in Isbjørnhamna (Hornsund, Svalbard), Polish Polar Research 36:4, 369-390.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. hab. Piotr Zagórski

Geograph, Geomorphologe. Abschluss an der Maria Curie Skłodowska Universität. Seit 1994 ist er in der Abteilung für Geomorphologie beschäftigt (bis 2011 am Institut für Geowissenschaften, seit 2011 an der Fakultät für Geowissenschaften und Raumplanung). Er ist Spezialist für Polarforschung zu Prozessen in paraglazialen und periglazialen Gebieten, insbesondere in der Küstenzone (Promotion 2003; Habilitation 2014). Zu seinen weiteren Interessengebieten zählen Stratigraphie und Paläographie des Pleistozäns sowie die Anwendung photogrammetrischer Methoden und GIS / GPS in der Umwelt- und Archäologieforschung.
Er ist Autor/Co-Autor oder Herausgeber/Mitherausgeber von mehr als 50 Forschungspublikationen (siehe researchgate.net), darunter:
1). P. Zagórski
2005. NW part of Wedel Jarlsberg Land (Spitsbergen, Svalbard, Norway), Orthophotomap, scale 1:25000, (in:) K. Pękala, H. Faste Aas (Hrsg.). Zakład Geomorfologii, Instytut Nauk o Ziemi, Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej, Norsk Polarinstitutt, Tromsø, Lublin.
2). P. Zagórski
2011. Shoreline dynamics of Calypsostranda (NW Wedel Jarlsberg Land, Svalbard) during the last century, Polish Polar Research 32, 67-99.
3). P. Zagórski, G. Gajek, P. Demczuk
2012. The influence of glacier systems of polar catchments on functioning of the coastal zone (Recherchefjorden, Svalbard), Zeitschrift für Geomorphologie 56:1, 101-122.
4). P. Zagórski, M. Harasimiuk, J. Rodzik (Hrsg.)
2013. The Geographical Environment of NW Part of Wedel Jarlsberg Land (Spitsbergen, Svalbard) (Środowisko geograficzne północno-zachodniej części Ziemi Wedela Jarlsberga (Spitsbergen, Svalbard), Lublin.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Historiker/innen

Dr. hab. Katarzyna Błachowska

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Jacek Feduszka

Leitender Kurator im Museum von Zamość, Historiker, Museologe, Ehrenmitglied der International Napoleonic Society und der Polish Ethnic Studies Society.
Feduszkas Forschungsinteressen und -arbeiten sind unter anderem mit der Geschichte der Stadt und der Befestungsanlage von Zamość (16.-20. Jahrhundert), dem multikulturellen Charakter von Zamość und der Region Zamość, der Geschichte der napoleonischen Zeit, der Geschichte der polnischen-nationalen Aufstände im 19. Jahrhundert (insbesondere der Novemberaufstand von 1830-1831), der Geschichte und Theorie der Militärwissenschaft mit Schwerpunkt auf Befestigungen in den östlichen Gebieten der ehemaligen polnischen Republik im 17.-19. Jahrhundert, Numismatik und Hilfswissenschaften der Geschichte verbunden.
Ausgewählte numismatische Publikationen:
1). J. Feduszka
1999. Zamojska część skarbu monet rzymskich z Żulic, “Wiadomości Numizmatyczne” R.XLIII, z. 1-2 (167-168), 69-98.
2). J. Feduszka
2003. Grosz miśnieński Fryderyka II i Wilhelma III ze zbiorów Muzeum Zamojskiego w Zamościu, Zamojski Kwartalnik Kulturalny, Nr.1-2, 2001, 128-131.
3). J. Feduszka
2003. Dziewiętnastowieczni badacze i kolekcjonerzy monet halicko-ruskich, Zamojsko-Wołyńskie Zeszyty Muzealne, t. I, 85-94.
4). J. Feduszka
2005. Medale i medaliony poświęcone kanclerzowi i hetmanowi wielkiemu koronnemu Janowi Zamoyskiemu (1542-1605) od XVI do XX wieku, (in:) Jan Zamoyski wódz – mecenas – polityk. Przewodnik po wystawie, 18-27.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Matthias Hardt

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Andrzej Janeczek

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. hab. Adrian Jusupović

Historiker. Abschluss an der Universität Warschau, Institut für Geschichte mit Promotion an der Fakultät für Geschichte UW (2011) und Habilitation (2018). Von 2007 bis 2016 war er Vollzeitangestellter des Instituts für nationale Erinnerungskultur (nacheinander als Inspektor, leitender Inspektor, Spezialist und leitender Spezialist). In den Jahren 2013-2016 arbeitete er als Assistent (vierteljährlich) und später als Assistent (Halbzeit 2016-2017, seit 2018 hauptberuflich) am Tomasz Manteuffel Institut für Geschichte PAS. In den Jahren 2007–2017 absolvierte Jusupović seine Forschungsausbildung an der Universität Bonn, der Taras Shevchenko National University in Kiew, der Lomonossow-Universität Moskau und der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Belarus.
Er ist Spezialist für polnisch-ruthenische Beziehungen vom Ende des 10. bis zum 14. Jahrhundert, Quellenstudien (ruthenische schriftliche Quellen) und Redaktion. Im September 2015 erhielt er vom Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung ein Stipendium für herausragende Nachwuchswissenschaftler.
Er ist Autor/Co-Autor oder Herausgeber/Mitherausgeber mehrerer Forschungs- und populärwissenschaftlicher Publikationen in Polen und im Ausland (siehe academia.edu), darunter:
1). A. Jusupović
2013. Elity ziemi halickiej i wołyńskiej w czasach Romanowiczów (1205-1269). Studium prozopograficzne, Kraków.
2). A. Юсупович
2016. «Перемышль, Червень и иные грады» и их территориальная принадлежность в конце X – начале XI в., Средневековая Русь 12, 27-62.
3). D. Dąbrowski, A. Jusupović
2017. Monumenta Poloniae Historica, Nova Series, Vol. XVI: Chronica Galiciano-Voliniana. Chronica Romanoviciana, ediderunt, praefatione notisque instruxerunt, Kraków-Warszawa.
4). D. Dąbrowski, A. Jusupović (tłumaczenie, wstęp i komentarze)
2017. Kronika halicko-wołyńska. Kronika Romanowiczów, Kraków-Warszawa.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“; Forscher im Forschungsprojekt „Die Sphinx der slawischen Sigillographie – Dorogichin-Siegel aus Czermno in ihrem osteuropäischen Kontext“.

Professor Dr. Christian Lübke

Funktion: Berater im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Kunsthistoriker

Professor Dr. Mirosław P. Kruk

Kunsthistoriker (siehe wikipedia.pl). Er habilitierte sich mit einer Spezialisierung auf byzantinische und postbyzantinische Kunst. Kruk promovierte und habilitierte an der Jagiellonen-Universität. Er leitet die Abteilung für Geschichte der mittelalterlichen Kunst am Institut für Kunstgeschichte der Universität Danzig und ist Kurator der Sammlung orthodoxer Kunst im Nationalmuseum in Krakau (Erasmus-Ciołek-Bischofspalast). Von 1991 bis 1992 arbeitete er im Jagiellonen-Universitätsmuseum (Collegium Maius). Seit 1996 arbeitet er im Nationalmuseum in Krakau. Im Jahr 2000 war er in der Abteilung für orthodoxe Kunst des Nationalmuseums in Krakau beschäftigt (seit 2011 als Kurator der Sammlung). Seit 2000 arbeitet Kruk auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Danzig (seit 2012 als Leiter der Abteilung für Geschichte der mittelalterlichen Kunst am Institut für Kunstgeschichte).
Er ist Spezialist für Kultur- und Kunstgeschichtsforschung im mittelalterlichen und nachmittelalterlichen Europa mit besonderem Schwerpunkt auf den slawischen Gebieten und Byzanz sowie auf der Kulturgeschichte der orthodoxen Kirche im ehemaligen polnisch-litauischen Commonwealth, insbesondere der Geschichte von Ikonenmalerei.
Er ist Autor einiger Monographien und Dutzender Forschungsarbeiten. Seine vollständige Publikationsliste umfasst mehr als 160 Werke, darunter Monografien, Ausstellungskataloge, Aufsätze und lexikografische Einträge (siehe academia.edu), darunter:
1). M. P. Kruk
2000. Zachodnioruskie ikony Matki Boskiej z Dzieciątkiem w wieku XV i XVI, Kraków.
2). M. P. Kruk, A. Sulikowska-Gąska, M. Wołoszyn
2006. Sacralia Ruthenica. Early Ruthenian and Related Metal and Stone Items in the National Museum in Cracow and National Museum in Warsaw. Dzieła staroruskie bądź z Rusią związane z metalu i kamienia w Muzeum Narodowym w Krakowie i w Muzeum Narodowym w Warszawie (wersja angielsko-polska), Warszawa.
3). M. P. Kruk
2011. Ikony – obrazy w świątyniach rzymsko – katolickich dawnej Rzeczypospolitej, Kraków.
4). M. P. Kruk, A. Hola, M. Walczak (Hrsg.), wstęp: A. Betlej, M. Jędraszewski, G. Korpal, A. Wilmering, M. Groß
2018. Mistrz i Katarzyna. Hans von Kulmbach i jego dzieła dla Krakowa (wersja polsko-niemiecka), Kraków.
Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Paläobotaniker/innen

M.A. Katarzyna Cywa

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Maria Lityńska-Zając

Biologin, Archäobotanikerin. Abschluss in Biologie (Archäobotanik) an der Jagiellonen-Universität, Fakultät für Biologie und Geowissenschaften (1982).
Von Januar 1982 bis Juni 1982 war sie Forschungsstudentin in der Abteilung für Paläobotanik des W. Szafer Instituts für Botanik, PAS (Promotion 1996). Seit Juli 1982 ist sie am Institut für Archäologie und Ethnologie PAS beschäftigt (Habilitation 2006).
Ihre Forschungsinteressen konzentrieren sich auf Pflanzen, die in der Vergangenheit mit Menschen in Verbindung gebracht wurden und wirtschaftliche Bedeutung für die Wirtschaft früherer landwirtschaftlicher Gesellschaften haben. Sie untersucht auch die Geschichte synanthropischer Pflanzen und Probleme im Zusammenhang mit Interaktionen zwischen Mensch und Umwelt. Professor Lityńska-Zając führt systematische archäobotanische Forschungen in Polen und Ägypten durch und befasst sich mit der Untersuchung fossiler Materialien, die in anderen Ländern wie Bulgarien, Griechenland, Rumänien, Ungarn, der Slowakei und der Ukraine gefunden wurden.
Sie ist Autorin/Co-Autorin von rund 200 Publikationen, einschließlich vier Büchern (www.iaepan.edu.pl), darunter:
1). M. Lityńska-Zając
2005. Chwasty w uprawach roślinnych w pradziejach i wczesnym średniowieczu, Kraków.
2). M. Lityńska-Zając, K. Wasylikowa
2005. Przewodnik do badań archeobotanicznych, Poznań.
3). M. Lityńska-Zając, K. Chwedorzewska, M. Olech, M. Korczak-Abshire, A. Augustyniuk-Kram
2012. Diaspores and phyto-remains accidentally transported to the Antarctic Station during three expeditions, Biodiversity and Conservation 21, 3411-3421.
4). J. Kruk, M. Lityńska-Zając, S. Milisauskas
2016. Gospodarka roślinna w neolicie. Studium przypadku, Kraków.
Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Analysespezialist/innen

M.A. Karolina Blusiewicz

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Ing. Maria Cybulska

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. hab. Ing. Aldona Garbacz-Klempka

Funkcja: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Irka Hajdas

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Jerzy Maik

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Professor Dr. Ing. Marek Michalik

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Ing. Jan Sielski

Funktion: Forscher im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.

Dr. Ing. Marta Wardas-Lasoń

Funktion: Forscherin im Forschungsprojekt „Goldener Apfel der polnischen Archäologie. Festungskomplexe/Burganlagen in Czermno und Gródek [Die Červenischen Burgen] – Chronologie und Funktion im Lichte vergangener und aktueller Forschung“.